Café
Kino
Bar

Aalto

Wie kein anderer bestimmte Alvar Aalto den Stil der finnischen Architektur maßgeblich mit. Nachdem er in Helsinki studierte, eröffnete er 1923 in Jyväskylä sein erstes Architekturbüro. Ein Jahr später heiratete er seine Assistentin Aino Marsio, die wie Alvar ebenfalls in Helsinki Architektur studierte. Die Flitterwochen verbrachten die beiden in Italien. Die Eindrücke aus dem Land prägten ihre folgenden Arbeiten maßgeblich. Neben Architekturaufträgen erhielten sie auch vermehrt Anfragen, Möbel zu entwerfen, wonach das Paar den Möbelherstellungsbetrieb Artek gründete. Die bekannte Aalto-Vase ist mittlerweile ein Klassiker des modernen Designs. Nachdem sie mit ihren Aino-Alto-Gläsern gegen ihren Mann die Goldmedaille bei der Triennale in Mailand gewann, wurde sie Chefdesignerin von Artek. Alvar selbst lehrte ab 1940 am MIT in Cambridge und entwarf das dortige Studentenwohnheim Baker House. Seine Frau Aino starb am 13. Januar 1949. Alvar heiratete 1952 erneut, ehe er am 11. Mai 1976 starb. Im Laufe seines Schaffens war er an fast 200 Projekten beteiligt, von denen in Deutschland im Berliner Hansa-Viertel, in Essen und Wolfsburg Aalto-Bauten zu sehen sind.

    Kino geschlossen – Café offen

    Bis 22. Januar 2021 dürfen wir keine Kinofilme zeigen, das Kino-Café ist täglich bis 19 Uhr geöffnet.

    Wir haben genügend Platz in Café, Kinofoyer und Hinterzimmer, um Ihnen einen sicheren Aufenthalt zu ermöglichen.

    Danke für Ihre Unterstützung und frohe Festtage

    Ihr Cinewil

    Start am

    Do. 28. Januar

    Darsteller

      Genre

      Dokumentation

      Alter

      Unbekannt

      Regie

      Virpi Suutari

      Laufzeit

      103 Minuten